Direkt zum Inhalt

Ein halber Held - mein Vater und das Vergessen

Dieses Buch erzählt eine Vater-Sohn-Geschichte, die vor Augen führt, dass eine Demenz Diagnose nicht nur von Abschiedsschmerz, sondern auch viel Trost geprägt ist.
Literaturempfehlung

Worum geht es?

„Entschuldige mich bitte für meine Inhaltslosigkeit, aber ich bin nur noch ein halber Held.“

Die Diagnose der vaskulären Demenz stellt das Leben von Horst Wenderoth und seinem Sohn Andreas auf den Kopf. Während Horst stets ein Mann des Wortes war, scheint er nun die Kontrolle über sie zu verlieren. 

Die Geschichte spiegelt auf berührende Art und Weise die Liebe von Andreas für seinen Vater wider und erlaubt einen Einblick in das Leben eines Demenzerkrankten. Dabei werden nicht nur die pathologischen Wahrnehmungen, sondern auch die kreativen Seiten der Krankheit einfühlsam thematisiert. 

Ein halber Held
Andreas Wenderoth 
Blessing Verlag

Jetzt zu unserem 
Newsletter anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit Neuigkeiten zu unseren Unterstützungsangeboten, Aktionen in der Öffentlichkeit und Veranstaltungen.